Martinsfest am 11.11.2018

Am 11.11. wird das Martinsfest in Ruhlsdorf gefeiert. Während in anderen Teilen Deutschlands der Beginn der Karnevalssaison gefeiert wird, ziehen in Ruhlsdorf die Kinder mit Laternen durch den Ort.

Das Martinsfest in Ruhlsdorf

Der Martinsumzug beginnt nach Einbruch der Dunkelheit um 17 Uhr an unserem Kindergarten im Spatzenweg. Er wird angeführt vom heiligen Martin, der auf seinem Pferd reitet. Ihm folgen die Ruhlsdorfer Kinder mit Laternen und ihren Eltern. Der Zug endet an der Ruhlsdorfer Kirche. Hier findet der Gottesdienst statt, in dem die Geschichte des heiligen Martin erzählt und nachgespielt wird. Den Höhepunkt bildet der Moment, in dem der heilige Martin auf seinem Pferd in die Kirche einzieht. Aber auch die verteilten Martinsgänse (in diesem Fall von den Kindergartenkindern gebackene Kekse) schmecken jedes Jahr. Im Anschluss an den Gottesdienst versammeln sich alle Dorfbewohner und Gäste ab ca. 18 Uhr am Martinsfeuer in der Gaststätte Eilhardt. Hier gibt es dann Glühwein und etwas leckeres zum Essen. Das Martinsfest wird von der Freiwilligen Feuerwehr veranstaltet.

Besuchen Sie uns zum Martinsfest!

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann besuchen Sie uns zum Martinsfest am 11.11.2018! Wenn Sie nach dem Fest in Ruhlsdorf übernachten möchten, dann bieten wir Ihnen gemütliche und günstige Ferienwohnungen an.

Wer war Sankt Martin?

Der heilige Martin war der Legende nach ein römischer Soldat. Er lebte und wirkte um das Jahr 500. Als Sohn eines römischen Militärtribuns wuchs er im heutigen Ungarn auf. Gemäß der damaligen Gesetze, aber nur widerwillig, trat er eine militärische Laufbahn an. Er diente 25 Jahre lang im Heer des römischen Reiches. Er diente in der Leibwache des Kaisers und kämpfte in Schlachten gegen Gallier und Germanen. Anschließend ließ er sich taufen und zog in die Provinz Gallien in die Nähe von Tours. Dort gründete er die ersten bekannten Klöster und wurde alsbald als Nothelfer und Wundertäter bekannt. 372 wurde er Bischof von Tours geweiht. Trotz der hohen Würden verzichtete er auf persönlichen Luxus und lebte ein asketisches Leben.

Was passiert zum Martinsfest in der Kirche?

Zum Martinsfest wird in der Kirche in Ruhlsdorf eine Anekdote aus seinem Leben dargestellt: Der heilige Martin, noch immer im Militärdienst, aber bereits mit christlichem Glauben, trifft auf einen armen Mann. Es ist Winter und der Mann ist nur dünn bekleidet und friert. Ohne zu überlegen nimmt Martin seinen Mantel und teilt ihn mit seinem Schwert in zwei Teile. Eines reicht er dem armen Mann. Aufgrund dieser Geschichte gilt der heilige Martin als ein Vorbild für christliche Nächstenliebe.

Warum gibt es im November die Martinsgans?

Laut Überlieferung wollte der heilige Martin nicht zum Bischof von Tours ernannt werden, weil er sich für unwürdig hielt. Er versteckte sich deshalb in einem Gänsestall. Die Tiere waren durch seine Anwesenheit jedoch sehr aufgeregt. Ihr lautes Schnattern verriet ihn, so dass er gefunden wurde und Bischof wurde.

Martinsgans essen im Barnim

Das Restaurant Heimdall am Oder-Havel-Kanal in Marienwerder serviert den ganzen November über Martinsgänse.